Menschenbilder:

Agnes Sorel, Geliebte des Königs

Die Geliebte des französischen Königs Karl VII. starb 1450 und stets schwebte der Verdacht eines Giftmordes über ihrem frühen Tod. Der König selbst sorgte für ein aufwändiges Grabmal, das dem testamentarischen Wunsch der Verstorbenen gerecht wurde. Überraschend ist das altmodische Gewand, das Agnes als Liegeskulptur trägt, das aber als posthume Nobilitierung gedacht ist. Ein weiterer interessanter Aspekt sind die Untersuchungen der sterblichen Überreste, die viel über das tatsächliche Aussehen der Mätresse aussagen und im deutlichen Widerspruch zu ihren idealisierten Porträts stehen.