Die Botschaft der Mode im Mittelalter:

Der Handschuh als Rechtsymbol und Modeaccessoire

Handschuhe waren ein absolutes „Muss“ in der Mode der vergangenen Epochen, selbst in den warmen Jahreszeiten. Neben dem praktischen Gebrauch bei der Arbeit, dem Reiten und dem Jagen waren sie ein teures modisches Accessoire der oberen sozialen Klasse.



In der katholischen Kirche wurde aus dem Handschuh bald eine Insignie, die eine Aussage über den Stand des Trägers innerhalb der klerikalen Hierarchie traf. Ebenso wurde es zur Insignie des Herrschers und fester Bestandteil der Krönungszeremonie. Als symbolischer Stellvertreter des Herrschers erlangte der Handschuh eine wichtige Funktion in der mittelalterlichen Rechtssprechung, wie in zahlreichen Buchmalereien nachvollzogen werden kann.