Prof. Dr. Kerstin Merkel - Kunsthistorikerin

 

Über mich und mein Konzept

Kerstin MerkelDie Kunstgeschichte ist mehr als ein Beruf für mich, es ist eine Leidenschaft. Nach meiner Promotion habe ich an der Universität in Kassel gearbeitet, nach meiner Habilitation an den Universitäten Eichstätt, Erlangen, Salzburg und Wien gelehrt. An der Katholischen Universität Eichstätt habe ich eine Honorarprofessur inne.

Seit über drei Jahrzehnten engagiere ich mich immer parallel zu meinem akademischen Werdegang in den Bereichen Kunstführung, Erwachsenenbildung und Reiseleitung. Es ist für mich ein besonderes Anliegen, die aktuelle Wissenschaft für ein breites interessiertes Publikum außerhalb der Universität verständlich zu präsentieren.

Die Museumsbesuche finden mit maximal zehn Gästen statt. So können sich Dialoge entwickeln und persönliche Interessen berücksichtigt werden. Zudem ist es gewährleistet, dass jeder die kleinformatigen Kabinettstücke sieht, die man sich mit großen Gruppen nicht anschauen kann.

 

Meine Themen in der Wissenschaft

Beim Reisen, bei Museumsbesuchen, in Kirchen und Städten sehen wir wunderbare Zeugnisse der Kultur – doch ohne Hintergrundwissen bleiben sie stumm. Sie wurden einst für Betrachter geschaffen, die über eine andere Bildung verfügten als wir. Die Geschichten der Bibel, die antiken Sagen, aber auch Tratsch und Klatsch über Zeitgenossen sind oft der Schlüssel, um die alten Kunstwerke zu dechiffrieren. Diese Botschaften für meine Gäste lesbar und verständlich zu machen, das ist sowohl mein Arbeitsgebiet in der Wissenschaft als auch mein Ziel bei den Führungen.


Dabei stehen immer wieder Frauen im Mittelpunkt meiner Arbeit: Herrscherinnen, Mätressen, Göttinnen, Heilige, Künstlerinnen - aber auch jene ohne Namen, die in den Gemälden das Alltagsleben der Frauen in der Vergangenheit bezeugen.

Ein großer Arbeitsbereich betrifft Mode und Kleidung im Mittelalter. Dabei interessieren mich vor allem deren Botschaften: wie  ordnet man sich in eine soziale Gruppe ein, was sagen uns die Farben, welche juristische Bedeutungen hatten die Handschuhe, wer darf welchen Pelz tragen? Wussten Sie, dass es im Mittelalter schon Fan-Kleidung gab, allerdings bei Turnieren statt wie heute bei Fußballspielen. Und schon damals richtete sich die Fan-Kleidung sehr nach den finanziellen Möglichkeiten des Trägers aus. Über diese Themen können Sie bei mir Vorträge buchen.

Wenn Sie gerne die wissenschaftlichen Publikationen von mir lesen möchten, dann besuchen Sie meine Seite bei der Katholischen Universität Eichstätt. Die blau gekennzeichneten Titel öffnen sich beim Anklicken als PDF-Datei.

Möchten Sie mich in Filmen sehen? Dann besuchen Sie mich bei „Terra X“ im ZDF, wo ich als Mitwirkende und wissenschaftliche Beraterin aktiv war. Oder machen Sie eine kleine Reise nach Eichstätt, um sich von mir das Heilige Grab erklären zu lassen.